Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Hier könnt Ihr nicht fertige Arbeiten einstellen um euch Rat zuholen oder einfach nur um den Werdegang zu dokumentieren.
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 376
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Ulrich » Mi 25. Okt 2017, 13:13

Hallo Schnitzfreunde, hier nun wie versprochen, meine ersten Kerbschnitte. Es sieht im Video von Herbert viel leichter aus als es für einen Anfänger ist. Am Messer liegt es nicht, das ist neu. was ich im Buch vermisse sind Angaben der Abmessungen in cm. Herbert schlägt Linien im Abstand von 4mm vor. Das ist bestimmt wie alles, eine Übungssache. Ich habe die Erkenntnis gewonnen, es ist nichts für mich.
Zwei Bilder im Anhang zeigen meine Arbeiten. Ich musste viel nachschnitzen. Die kleinen Ecken hatten sich nicht so wie in Herberts Video gleich losgelöst. Im Bild zwei der letzte Schnitt wurde mit einen Geißfuss getätigt.
Herzliche Grüße von Ulli
Dateianhänge
Kerbschnitz Foto 1.JPG
Kerbschnitz Foto 2.JPG
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1369
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Hans » Mi 25. Okt 2017, 17:56

Hallo Ulli ,

ich wunderte mich immer wieder , wie zum Beispiel der Schnitzfreund " Thies " damals das so gut hinbekommen hat
ich hab's auch nicht geschafft , alleine von der Geduld her schon nicht .

Na , dann probier mal weiter - es ist sicherlich nicht einfach , aber ich glaube , du schaffst das schon .

Gruß , Hans
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 821
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von hoerbi » Fr 27. Okt 2017, 22:02

Hallo Ulli,

das Kerbschnitzen wird oftmals bei den Hobbyschnitzern vernachlässigt, da man schließlich tollere Sachen schnitzen möchte.
Du hast es nun einmal probiert und gewiss die Erfahrung gemacht, das es einem im Umgang mit einem Messer doch schon einiges abverlangt.
Ich würde dennoch nicht gleich die Flinte ins Korn werfen und damit aufhören. Nach einigen Übungen wirst du bald feststellen, das es garnicht so schwer ist. Wichtig ist jedoch, das du das Messer abgewinkelt so ansetzt, das die Schnitte so flach wie möglich sind, ohne dabei tief ins Holz einzudringen. diesen Neigungsgrad der Klinge solltest du dir gut einprägen und über alle Schnitte beibehalten. Nur so entwickelst du die Technik die durch die Lichteinwirkung das klassische Motiv des Kerbschnitzens zeigt.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 376
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Ulrich » Sa 28. Okt 2017, 16:38

Grüß dich Herbert, sicherlich hast du recht.Bestimmt habe ich zu früh aufgegeben. Ich werde bei entsprechender Lust noch Versuch zwei und drei durchführen.Die werden hoffentlich besser aussehen. Danke für deinen Beitrag und der Fehleranalyse ( zu tief geschnitten). Jetzt sollte es besser gelingen. Herzliche Grüße aus Mecklenburg, Ulli
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 821
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von hoerbi » Sa 28. Okt 2017, 19:14

Hallo Ulli,

ich habe mir das Brettchen oben noch mal angesehen. Aufgezeichnet ist es richtig, doch versuche mal aus dem Quadrat die 4 kleinen Dreiecke zu schneiden, alle Schnitte mit einer schräg gestellten Klinge. Dabei sollten di Schnitte ca. 1 mm Tiefe haben. Übrigens die Qudrate die ich hie aufgezeichnet habe, sind 1 X 1 cm.
IMG_0995.jpg
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 376
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Ulrich » So 29. Okt 2017, 13:26

Grüß euch Schnitzfreunde, ich habe nach dem Ausschneiden des Quadrates selbst gemerkt das da was falsch gemacht wurde. Ich hab auch schon so kleine Ecken ausgeschnitten. Ich schreibe diesen Beitrag vom Smartphone, kann also kein Bild anfügen . Das hole ich später nach.
Danke Herbert für die Hilfestellung. Alle Schnitte mit angewinkelter Klinge ist für mich ein wichtiger Hinweis. Ich habe es schon einmal falsch gemacht.Jetzt kann es nur besser werden.
Gruß Ulli
Dirk
Anfänger(in)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:52

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Dirk » So 21. Jan 2018, 17:27

Hallo Schnitzfreunde
Hallo Ulli sieht doch garnicht so schlecht aus. Mach weiter
Ich habe auch schon einiges probier an Kerbschnitzen, leider tun sich auch bei mir so die einen oder anderen problemchen auf. Manchmal war des werk so verhundst das ich es schlicht wech geworfen habe.
Da sehe ich das ich noch viel beachten muss und vorallem mit gedult ran gehen werde. Meist ist es die Messer haltung die sich bei mir so ganz und garnicht ein stellen will. Aber man darf nur nicht den Kopf in den sand stecken und auf hören irgend wann klappt es auch bei mir.
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 376
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von Ulrich » So 21. Jan 2018, 19:14

Hallo Dirk, erst mal sind andere Projekte fertig zu stellen. Mein Laubbaum zum Beispiel. Ich habe auch zur Zeit nur ca.4-5 cm starke Lindenholzstücke. Die jetzt nur mit Kerbschnitzarbeiten zu "verunstalten" ? Da ist mir das Holz zu Schade. Da warte ich bis ich dünnes habe , oder bestell mir was.Habe mir ja extra ein Buch und ein richtiges Kerbschnitzmesser zugelegt. Das Projekt Kerbschnitz.... ist nur nach hinten verschoben.
Gruß Ulli
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 821
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von hoerbi » Di 23. Jan 2018, 23:02

Hallo Ulli,

zum probieren musst du kein Lindenholz verschwenden, normale Fichtenbretter aus dem Baumarkt tun es auch . Das einzige worauf du achten solltest, das die Jahresringe nicht zu eng stehen, da die härteren Jahresringe der Fichte sich etwas schwerer schneiden lassen.
Vom Prinzip kannst du zum Kerbschnitzen jedes Holz verwenden, denn die Leute vor Jahrhunderten hatten nicht immer Linde, um Gebrauchsgegenstände mit Kerbschnitzmotiven zu versehen.

Also viel Spaß bei den nächsten Versuchen. ;)
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
bmwbugu
Neuling
Beiträge: 73
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 23:17

Re: Erste Kerbschnitte mit bitterer Erkenntnis

Beitrag von bmwbugu » Di 23. Jan 2018, 23:08

Hallo

Ich war mit meinen Kerbschnitten auch nicht zufrieden.
Jetzt hat mir ein Profi mein Messer erst einmal richtig zugeschliffen
und jetzt bekomme ich super schöne Schnitte zusammen.

LG Günter
Antworten