Kunststoff oder Holzklüpfel

In diesen Bereich gehört alles zum Thema Schnitzwerkzeuge, Schärfen und Hilfsmittel
Antworten
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 866
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von hoerbi » Mi 24. Aug 2016, 14:09

Hallo Jakob,

Ich kann dir leider keinen direkten Vergleich anbieten, da ich auch nur mit einem Holzklüpfel arbeite.
Es gibt in zwischen jedoch Klüpfel mit einem extra dafür konzipiertem Kunststoff gefertigt sind, diese sollen auch sehr gut sein und eine lange Lebensdauer haben.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Thomas
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 520
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:36

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Thomas » Mi 24. Aug 2016, 15:02

Hallo Jakob,

ich habe auch einen Polyurethanklüpfel. Die sind etwas leiser und federn ganz leicht. Damit werden die Hefte etwas geschont.
Ein Bucheklüpfel geht auch, die drechsel ich schon mal bei Bedarf selbst. Buche ist nur leichter und für ordentlichen Bums muss man die kleineren Klüpfel aufbohren und mit Blei beschwerden.

Da ich aber nicht oft mit dem Klüpfel arbeite, verschleisst bei mir auch nichts ;).

Wenn du so einen Polyurethanklüpfel testen möchtest, kann ich dir gerne mal einen zuschicken.
Ansonsten schau mal bei Dictum, die sind preiswerter als Dieter Schmid.
Viele Grüße,
Thomas

Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1404
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Hans » Mi 24. Aug 2016, 15:29

Hallo Jakob ,
Kunststoff oder Holz - ich merke da auch keinen großen Unterschied ; lediglich in der Größe und in der Handhabung,
ist mir oft mal der Eine manchmal lieber wie der Andere .
Unverwüstlich ist der , den ich mir aus einem Maschinenteil gebaut habe denn , der ist aus einer Art Teflon ?
Dieser " Stempel " mit mehreren zusammen , hat in einer Nacht täglich ( von 20 LKW 's ausgeliefert ) zwischen
50.000 und 70.000 Semmeln in eine Form gepreßt , die dann vollautomatisch über Gärbänder in die Backstrassen gefahren sind .
... Der Kunststoff mußte also was aushalten ...

Auch die Anderen , habe ich mir einfach aus Brennholz gefertigt - meist Weißbuche ? und wenn mal einer recht schlecht wird , mach ich mir halt einfach einen neuen .

Gruß , Hans
Dateianhänge
SV500332.JPG
... ganz speziell aus Teflon ? gefertigt
SV500336.JPG
... selbstgemachte " Klopfer "
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 259
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Sepp » Mi 24. Aug 2016, 17:28

Hallo Jakob
Ich habe Polyurethan- und Holzklüpfel.
Einen harten Kunststoff wie in Hans hat würde ich nicht nehmen. Meine Kunststoffklüpfel sind um einiges leiser als die aus Holz. Bei größeren Arbeiten sind diese angenehmer wegen der Lautstärke und der Übertragung der Schwingungen auf die Hand. Ein Unterschied der Schlagwirkung ist dabei nicht erkennbar.

Gruß Sepp
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1404
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Hans » Do 25. Aug 2016, 11:09

Hallo Jakob ,

es ist natürlich ein Unterschied für was man so einen Klüpfel braucht .
Die Lautstärke ist bei mir kein Thema , ich könnte sogar Sonntag hämmern ( mache ich aber höchst selten )
Ich habe fast noch keinen Klüpfel benötigt , da ich so große Sachen fast nie mache - da fehlt mir das " große Holz " dazu .
Wenn ich z.B. den Kunststoffklüpfel mal verwende , dann nur mit leichten , mehr vibrierenden Schlägen , wenn es um eine Kurve geht beim Schnitzen und das Holz nicht ganz so mitmachen will ; oder ich verwende dann das elektrische Schnitzmesser , es ist auch nichts anderes - nur , daß es mit leichten Vibrationen ohne großen Druck mit der Hand , vorwährts kommt .

" Schnitztechnische Grüße " von Hans
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1404
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Hans » Fr 26. Aug 2016, 12:35

Hallo Jakob ,

hier die Bilder wie gewünscht von meinen elektrischen Schnitzmessern.
Grundsätzlich muß man sie natürlich nicht haben , nur manchmal tut man sich aber auch leichter damit, denn durch den vibrierenden Vorschub geht vieles leichter von der Hand und man kommt wunderbar um die Kurven.
Ich benötige weder einen Klüpfel, noch muß ich Druck ausüben . Diese Dinger sind aber nicht unbedingt leise ,wenn jemand Probleme mit der Lautstärke hat , sollte man sich sowas nicht anschaffen ; bei mir spielt das alles keine Rolle.
Wenn man nicht mehr " ganz so neu ist " - also schon etwas vom Leben benutzt wurde - so wie ich , schmerzen schon auch mal die Finger und da ist so eine Schnitzhilfe schon eine praktische Sache .

Gruß , Hans
Dateianhänge
SV500351.JPG
elektrische Schnitzmesser
Benutzeravatar
Thomas
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 520
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:36

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Thomas » Fr 26. Aug 2016, 13:55

Hallo Jakob,

das mittlere Gerät ist ein Schaber vom Bosch, PSE180, dafür gibt es Schnitzzubehör:
http://www.bosch-pt.com/de/de/accocs/zu ... roschaber/

Der untere ist das Motorschnitzgerät von Proxxon MSG:
http://www.proxxon.com/de/micromot/28644.php

Das obere Modell ist mir auch unbekannt, wird aber ein Bosch Nachbau sein.

Es gibt für Hängemotoren von Foredom passende Handstücke (50C) zum Schnitzen mit Messern:
http://www.bildhau.de/foredom-handstuck.html

Ich habe auch schon gesehen, das es Adapter gibt für Flexcuteinsätze zum maschinellen Schnitzen:
http://www.flexcut.com/reciprocating-to ... nce-chart/
Viele Grüße,
Thomas

Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1404
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Hans » Fr 26. Aug 2016, 16:20

Hallo Jakob ,

so ganz spezielle Schnitzeinsätze zu diesen Maschinen gibt es noch nicht ; sie sind nur im einfachen Schnitzbereich angesiedelt .
Bei mir ist es so , daß ich meistens nur ein bis drei Messer verwende , so hohe Ansprüche an die Schnitzkunst , daß ich ständig die Messer wechseln muß bei jeder neuen Kerbe , erhebe ich für mich nicht - so gut kann ich ja auch nicht schnitzen .
Es gibt da aber auch elektrische Profischnitzmaschinen , ich glaube aber , daß ein " Hobbyschnitzer " sowas nicht braucht , wenn er mit der Schnitzerei nicht sein Geld verdienen muß .
Ich arbeite ja auch nur so zum Spaß damit und weil mir manche Maschinen " einfach so zugeflogen sind " .

Gruß , Hans
Benutzeravatar
Thomas
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 520
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:36

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Thomas » Fr 26. Aug 2016, 22:41

Hallo Hans,

es gibt sogar noch größeres Werkzeug für Maschinenfetischisten:

http://www.mhg-tools.de/bildhauerbeitel-sds-plus.html

MHG produziert eine ganz Menge von Schnitzwerkzeugen, die mit SDS Aufnahme sind. Dh. die passen in einen Bohrhammer mit Drehstop. Das ist das grösste, was ich an speziellen Schnitztools finden konnte ;)
Viele Grüße,
Thomas

Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1404
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Kunststoff oder Holzklüpfel

Beitrag von Hans » Sa 27. Aug 2016, 06:33

Hallo Thomas ,
habe manches auch schon in der Praxis gesehen, was sie aber alle machen - ist sehr viel Staub ; ist aber auch schon ca. 10 Jahre zurück , als ich so verschiedene Maschinchen ansehen konnte .
Nachdem ich viel Holz von meinen Nachbarn bekomme , der Eine ist Zimmerermeister , da fallen immer wieder Abfallstücke ab ( beim Treppenbau z. B. ) schnitze ich doch mehr kleine Sachen da ich an großes Holz nicht so heran komme.
Es ist und bleibt ja auch " das Hobby " , nur so nebenbei repariere ich , was man mir einfach so bringt .

Hans aus Franken
Antworten