... vorher - nachher !

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Antworten
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

... vorher - nachher !

Beitrag von Hans » So 3. Dez 2017, 11:13

Hallo zusammen ,

was macht man nicht alles , vorallem wenn man in einem kleineren Dorf wohnt , indem man sich untereinander kennt - zumindestens vom Sehen her .
Diese 2 Engel ,hat mir der Kirchendiener gebracht , sie lagen mindestens 60 bis 100 Jahre auf dem Dachboden der alten Kirche . Der dicke Ruß hat sich schon tief in die Farbe eingefressen , verschiedene Farbschichten waren aufgeplatzt und fehlten schon . Sie waren in einem so schlechten Zustand , daß sie scheinbar als unreparabel auf den Dachboden landeten. Es war für mich einfach mal eine Herausforderung , sie wieder so herzurichten , daß sie wieder ihren Platz am Seitenaltar einnehmen können .
Hier muß natürlich der Farbglanz , der Farbton , alles gemischt werden , so einfach aus der Tube oder aus dem Döschen , geht narürlich nicht , es sind Antiquitäten und da muß schon alles paßen .

Na , dann seht mal selbst "

Gruß , Hans aus Franken
Dateianhänge
DSC01140.JPG
... vorher
DSC01138.JPG
... vorher
DSC01137.JPG
... vorher
DSC01234.JPG
... nachher
DSC01237.JPG
... nachher
Benutzeravatar
bmwbugu
Neuling
Beiträge: 57
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 23:17

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von bmwbugu » So 3. Dez 2017, 23:07

Hallo Hans

Es gehört schon eine Menge Können und Mut dazu solche Engel zu restaurieren. Bin begeistert solche Bilder von vorher und nachher zu sehe.

LG Günter
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Hans » Mo 4. Dez 2017, 11:40

Hallo Günter ,

so schwer ist das gar nicht , bin ja vom Grund her als " Elektrischer " auch nicht der Fachmann.
Die Schwierigkeit daran ist eigentlich nur : " das Bereithalten von verschiedenen speziellen Malmitteln und dem
Drumherum . Mann muß da einfach öfters was damit machen , damit die im Vergleich zu normalen Farben - die hier etwas aufwendiger sind - kein Verfall entsteht. Meistens arbeite ich da ja mit Pigment - Trockenpulverfarben , die ich dann mit verschiedenen Klarlacken anmische - je nach vorherigen Farbgrund am Objekt .
Das Gefühl zum jeweiligen Farbton , das kommt dann von selbst mit der Zeit .
Sie stehen seit Sonntag nach ca. 60 bis 100 jahren wieder in der Kirche auf einem Seitenaltar . Bin zur Zeit etwas verschnupft , hab' mir eine heftige Krippe eingefangen , sobald ich wieder gesund bin , werde ich mal den Messner fragen , " ob da vielleicht noch mehr so alte Teile auf dem Dachboden schlummern ?

Es grüß ... Hans aus Franken
Benutzeravatar
Ulrich
Anfänger(in)
Beiträge: 307
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Ulrich » Mo 4. Dez 2017, 14:26

Kompliment Hans, da ist schon viel Erfahrung nötig um sowas wieder hinzubekommen. Du hast die dir gestellte Aufgabe sehr gut gelöst. Die Kirche kann sich freuen.Jetzt können die
Figuren weitere 60 Jahre den Betrachter erfreuen.
Gute Besserung.
Gruß Ulli
Benutzeravatar
Volker
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 465
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Volker » Mo 4. Dez 2017, 17:02

Hallo Hans,
wenn Du nicht schon mal geschrieben hättest das Dein Bruder Restorator ist, und Du viel von ihm gelernt hast, hätte ich schon früher vermutet Du wärst hauptberuflich Restorator.
Die beiden Engel hast Du hervorragend professionell restauriert! Meine Hochachtung für Grundierung,Farbgestaltung und Vergoldueng.
Viele Grüße von Volker
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Hans » Mo 4. Dez 2017, 18:09

Hallo ihr beiden ,
wenn man sich für was ernsthaft interessiert , dann lernt man auch was dazu im Leben . Mein Bruder hat zum Beispiel immer wieder - über seinen Arbeitsgeber - den berühmten Goldenen Brunnen am Nürnberger Christkindlesmarkt vergoldet , bzw. ausgebessert . Ich habe es da selten versäumt , dort mal zur damaligen Zeit,
vorbeizuschauen . Auch später dann , bin ich immer wieder mal in seiner Werkstatt gewesen und habe ihn so manche Stunde über die Schultern geschaut , da bleibt schon was hängen .
So schwierig ist das aber gar nicht , wenn man so in etwa arbeitet, wie die alten Meister damals , die hatten ja auch nicht gerade die besten Möglichkeiten .
Vielleicht muß man ein wenig Gefühl für die Farbtöne haben und wie man sie mischt , das ist aber im Prinzip
schon fast alles . Mit der Schnitzerei habe ich ja auch erst im Ruhestand so richtig begonnen , naja - es klappt nur so mittelmäßig , wenn ich da die Werke von anderen Schnitzfreunden sehe , die sind für mich teilweise unerreichbar.

Gruß , Hans
Benutzeravatar
Eike
Administrator
Beiträge: 316
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:26

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Eike » Di 5. Dez 2017, 23:17

Wie immer eine sehr beeindruckende Sache, die Du da zeigst. Ich habe jetzt schon mehrfach bei Dir gelesen, dass Du Klarlacke mit Pigmenten vermischst. Welche Art von Lacke benutzt Du denn?

Grüße Eike
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Hans » Mi 6. Dez 2017, 07:00

Hallo Eike ,

welche Klarlacke ich verwende , kommt auf den vorherigen Untergrund an . Von Acryl , Alkyd , Ölmalmittel verwende ich alles ; man muß nur auf die Farbenverdünnung und auf den Glanzgrad achten . Durch die Zugabe der Pigmentfarben ( Pulver ) verdickt sich der Lack , das heißt : ich muß den jeweiligen Lack vorher mit den geeigneten Verdünnungsmitteln " einstellen " . Ich kann halt - gerade bei Ausbesserungsarbeiten - die kleinsten Mengen anmischen und es trocknet mir nichts kaputt , wenn ich z. B. einen bestimmten Farbton längere Zeit nicht brauche ;
das ist dabei der große Vorteil . Für Acryllacke nehme ich destilliertes Wasser und für lösungsmittelhaltige Farblacke
dann die jeweiligen Verdünnungen.
Es ist natürlich so , daß es bei der Erstanschaffung momentan etwas teurer ist , aber dann kommt die sparsame
Zeit , denn die Farben gehen nicht kaputt ; so kann ich alles in jedem Farbton bemalen oder mit der richtigen Viskosität ( Fließeigenschaft ) auch lasieren und " abwischen " .
Ich könnte mir das noch mit Tubenfarben vorstellen , aber da trocknen die Brauntöne auch immer ziemlich schnell
ein und wie viele Tuben in allen möglichen Farben wie rot , blau und ocker würde ich dann benötigen und was geht mir dann alles kaputt mit der Zeit ? ... das wird dann auch teuer ?

Gruß , Hans
Benutzeravatar
Eike
Administrator
Beiträge: 316
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:26

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Eike » Mi 13. Dez 2017, 13:56

Hallo Hans,

danke für die ausführliche Antwort. Ich stelle mir das schwierig vor. Sicherlich muss man ja auch bei diesen Arbeiten noch beachten, was als Untergrund vorhanden ist. Also ob sich die Lacke/Farben vertragen. Auf jeden Fall sind Deine "Bemalungen" für mich immer wieder sehr erstaunlich.

Gruß
Eike
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... vorher - nachher !

Beitrag von Hans » Do 14. Dez 2017, 07:02

Hallo Eike ,

zu viel falsch machen kann man da eigentlich nicht , aber - ich kann hier kurz einen Fall schildern , der voll daneben gegangen ist . Ein gerade fertiger Malergeselle will sich etwas Geld verdienen und empfiehlt sich bei einem Landwirt seinen Christus am " Außenkreuz " neu zu gestalten . Nach einer Anfrage bei mir , habe ich ihm erklärt-
er war ja gelernter Maler und Anstreicher - was er machen muß .
Er kauft die richtigen Farben und ein Heft mit echtem Blattgold , wie er dann die Arbeit fertig hatte , setzte er
noch einen drauf " er überzog alles kpl. nochmals mit einem witterungsfesten Lack ". :roll:
Bereits nach einiger Zeit, war die kpl. Arbeit kaputt , die verschiedenen Materialien haben die Spannungen vom
Lack nicht mitgemacht ,die Farbe und das Gold hing in Fetzen weg.
So wollte er es maltechnisch besonders machen und hat das Gegenteil erreicht.
Was lernt man daraus :echtes Gold im Außenbereich ist von sich aus haltbar und darf keinenfalls überlackiert werden
bei Schlagmetall - im Innenbereich - ist das wieder anders , aber da muß es auch vorsichtig gemacht werden ; keinenfalls mit zu dickem Lack .

Wie sagt da der Volksmund : " es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen " .

Gruß , Hans aus Franken
Antworten