Verschleifen von Arbeiten

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Antworten
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 839
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von hoerbi » Mi 4. Nov 2015, 22:17

Hallo Schnitzfreunde,

wie der eine oder andere von mir weis, halte ich nicht vom Schleifen von Schnitzereien.
Das schleifen solcher Arbeiten lässt den Eindruck beim Betrachter erwecken, der einer Porzellan Figur gleich kommt.
Gewiss muss eine Arbeit auch etwas verschliffen werden, doch nur um die Kanten der Schnitte zu brechen.
Auf meiner Suche nach einem optimalen Schleifkörper bin ich auf folgendes Produkt gestoßen, das im Betrieb bei mir auch verwendet wird.
Diese Schleifmaterialien sind nicht ganz billig doch sehr gut, was die ersten Tests die ich gemacht habe belegen. Schaut Euch mal um nach „ABRALON MIRA“.
Momentan verwende ich die Körung 300. Ich habe bereits gesehen, dass es diese Schleifkörper in 500, 1000,2000,3000 Körnung gibt.
Ich habe vor längerer Zeit bereits ähnliches gehabt ,doch das Zeug ist noch besser. Leider gibt es diese Schleifmaterialien nur in runder Form mit einem Durchmesser von 77 oder 150 mm Durchmesser. Es ist sehr flexibel und etwas klein geschnitten , ist es optimal für unsere Zwecke, da es sich durch den Schwammuntergrund sehr gut der zu schleifenden Form anpasst.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Volker
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 532
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von Volker » Do 5. Nov 2015, 18:46

Hallo Herbert,
google mal "abralon mirka" gibt es in vielen Varianten auch als Rechteckige Bogen. Ist aber relativ teuer. Lieferant bermaro scheint preiswert zu sein.
Viele Grüße von Volker
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 839
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von hoerbi » Do 5. Nov 2015, 20:51

Hallo Volker,

leider kenne ich den von dir erwähnten Hersteller solcher Schleifpads nicht.
Nun, diese Scheiben habe ich erst kürzlich bekommen, die Frage der Haltbarkeit bleibt jedoch.
Auf jeden Fall kann man sie schön zerschneiden und sie passen sich durch den dünnen Schwamm den Konturen auch sehr gut an.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Dietmar
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 464
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:15

Re: Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von Dietmar » Fr 6. Nov 2015, 17:31

Hallo Volker und Herbert,
ich glaube im alten Forum hat mal jemand den Vorschlag gemacht, mit Stahlwolle die Kanten zu verschleifen. Ich hatte mir welche besorgt und damit die Kanten verschliffen hat ganz gut geklappt. Die gesamten Figuren glatt schleifen gefällt mir auch nicht so gut, ich möchte schon sehen, dass es mit der Hand geschnitzt ist und nicht mit Maschine hergestellt wurde.
Viele Grüße Dietmar aus Sonnendorf vom Sonnenhof
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1388
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von Hans » Fr 6. Nov 2015, 18:16

Hallo zusammen ,

schleifen, oder nicht schleifen - daß ist bei mir oft keine Frage.
Durch den vielen " Krempl " den ich öfters mal repariere, muß ich doch mal in allen Richtungen und bei verschiedenen Materialien " schleifen " .
Ich gebe euch allen recht , bei Schnitzwerken sollte man auch erkennen , daß sie nicht z.B. mit Flüssigholz ( was
es ja auch gibt ) abgegossen wurden , sondern wirklich " geschnitzt sind , was das Teil dann auch wertvoller macht.
Ich finde die von Herbert vorgestellten " schaumunterstützten Schleifpapiere " recht interessant , wenn auch teuer.
Seit längerer Zeit - weil ich mir gegenüber immer etwas geizig bin - habe ich mir für verschiedene Zwecke einige
Hilfsmittel ( neben den üblichen Geräten , wie Band.- Tellerschleifer , Schwingschleifer, Dreieckschleifer u.s.w. )
selbst ausgedacht , die sich aber in der Praxis auch bewährt haben.
Sehr praktisch ist die Schleifpapierfeile, man kann sie mit Streifen von handelsüblichen Schleifpapier bestücken ;
habe ich auf Rollen ( siehe Fotos )
Bei den blauen Rutscher lege ich je nach gewünschter Härte, weicheren oder härteren Schaumstoff darunter ; so habe ich im Prinzip dieses anpassungsfähige Schleifpapier.
Die linke Rolle, ist unzerreissbares Diamantschleifband mit Abnutzung durch Glasereibetriebe ; es eignet sich wunderbar, um Messer etc. abzuziehen ( auf Holz aufgespannt ) Unter der Feile, sieht man ein Stück rauhes Flies,
das sich auch, so wie VA- Wolle bestens eignet und zum Polieren bedingt gut ist .
Es sind nur einige der kleinen Hilfsmittel ; meistens verwende ich die Proxxon um mal auf die Schnelle was wegzuschleifen.
Es grüßt euch alle , Hans aus Franken
Dateianhänge
SV500114.JPG
SV500115.JPG
Benutzeravatar
Volker
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 532
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: Verschleifen von Arbeiten

Beitrag von Volker » Fr 6. Nov 2015, 18:53

Hallo Herbert,
Mirka scheint der Herstellername zu sein der Abralon und Mirlon als Produktname einsetzt. Der Hersteller ist wohl in den USA. Die Schleifmittel werden anscheinend besonders von Lackierereinen verwendet. Auch mit "Abralon Mirka" bei Amazon mehrere Anbieter zu finden.
Viele Grüße von Volker
Antworten