Fassmalen

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 801
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von hoerbi » Mi 30. Dez 2015, 17:01

Hallo Karl,

ich habe deine Beiträge aufmerksam durchgelesen und mir ist aufgefallen, das du sehr viele Kreiden aufgezählt und auch von sehr viele unterschiedliche Leimarten. Sind diese viele Dinge denn alle für eine einzige Figur notwendig ? :?
Ich habe im Netz einen Beitrag gelesen, in dem man eine Acryl Kreide verwendet, die auf Holzplastiken zum Einsatz kommt und die gleichen Eigenschaften wie die althergebrachte Verfahrensweise einnimmt.
Es geht doch letztlich nur darum, um mit der Kreide eine glatte Oberfläche zu schaffen, oder liege ich da falsch ? :?
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Mi 30. Dez 2015, 17:06

Danke Dietmar, wenn du dich näher mit den Thema Vergolden befassen willst, so kann ich dier dieses Buch entfehlen:
http://www.amazon.de/Vergolden-mit-Blat ... 3421037132
ist zwahr ein wenig teuer, aber es wird sehr gut erklährt worauf es bei der Vergoldung ankommt.
LG Karl
Zuletzt geändert von Karl am Mi 30. Dez 2015, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Mi 30. Dez 2015, 17:36

Hallo Hoerbi !
Ich beschreiben die Glanzvergoldung mit Fassmalen, da braucht man genau diese Kreiden, je nach der Schnitzerei welche vergoldet werden soll nimmt man andere Kreiden.

Bei manchen wird der Grund weicher, da kann man den Grund "nachschnitzen - reperieren".
Das heißt, wenn da am Holz so einige mm an Grund aufgebracht ist, verliert die Schnitzerei die Form und die scharfen Kanten, daher wird er mit speziellen Eisen wieder repariert - geschabt und geschnitten.
Bei manchen Schnitzereien ist diese Reparatur nicht nötig - Figuren z.B, da nimmt man wieder andere Kreiden so das der Grund hart wird, was den Vorteil hat das man das Gold besser polieren kann und der Glanz dadurch besser wird
.
Wie ich geschrieben habe braucht man sich nicht alle Kreiden am Anfang kaufen, sie kosten aber nicht viel und vielleicht ist es besser gleich alle zu bestellen, dadurch spart man Versandkosten die ja mehr ausmachen als die Wahre selbst.

Das ganze Werkstück wird mit diesen Grund bedeckt, aber nur gewisse Stellen vergoldet, der Rest wird bemalt und das ist der Unterschied zu den Kölner Grund den du meinst.
Dieser Kölner Grund ist auf Acryl Basis für außen und Innen geeignet und wird kalt aufgetragen.
Man kann das Gold auch auf Hochglanz polieren, aber das hat einige Nachteile.
Erstens ist diese Art der Vergoldung sehr teuer, daher nimmt man ihn hauptsächlich für außen.
Zweitens ist die Netze. also das Alkohol-Wassergemisch auf dem das Gold aufgelegt wird mit etwas Klebstoff versehen. das Gold wird nicht wie bei der Polimentvergoldung angesaugt und schwimmt nicht auf den Untergrund sonder klebt darauf was Falten ergibt.

Ich habe mit beiden Gründen schon gearbeitet und komme mit den Kölner Grund nicht so wirklich zurecht, da braucht es einfach mehr Erfahrung.

Es gibt da kleine billige Probesets, sicher einmal wert es zu probieren
http://suche.gerstaecker.at/search.jsp? ... 6LNER#shop
http://www.blattgold.at/Portals/0/Dokum ... 1-2015.pdf

Wenn man eine ganze geschnitzte Figur mit diesen Grund überzieht - muss man ja wenn man Fassmalen will - so geht diese Art, auch wenn sie leichter und schneller ist schon ganz schön ins Geld - wirklich Interessant nur bei Objekten die im Freien stehen sollen.
Wenn was noch nicht klar ist einfach fragen, also bis dann :D
Karl
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 801
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von hoerbi » Mi 30. Dez 2015, 18:09

Hallo Karl,

danke für deine ausführliche Erklärung. Ich habe mir auch die verschiedenen Links von dir angesehen und muss zugeben, das die Vergoldung mit der Kreide auf Acryl Basis richtig ins Geld geht. Man fährt da schon besser so etwas auf die herkömmliche Art zu praktizieren.
Wie ich die Sache sehe, sollte eigentlich schon im Vorfeld darauf geachtet werden, das man so sauber schnitzt wie es nur geht und die komplette Figur schleift, um alle Schnittkanten für diesen Zweck zu beseitigen.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Mi 30. Dez 2015, 20:39

... beim Fassmalen ist nicht die genaue Ausschnitzung maßgebend, sonder der Grund und dessen Bemalung.
So hat es keinen Sinn bei Figuren alles feine sehr genau zu schnitzen, da ja nachher geschliffen wird, somit die scharfen Kanten wieder zerstört, man sieht sie nach den grundieren nicht mehr.
Die Figur wird ja auch mit Kreide "zugekleister" und mehrmals geschliffen, da bleibt von einer feinen Schnitzerei nicht viel übrig.
Die Heutigen Schnitzereien werden ja auch meist nur gewachst , maximal Koloriert damit man auch noch etwas vom der Holzmaserung sieht.
Früher was das anders, man braucht sich nur die Barockfiguren in den Kirchen ansehen, eine sehr schöne Bemalung, die Figuren wirken sehr lebensecht.
Diese Fassmalkunst ist es was ich machen will und auch euch ein wenig näher bringen möchte.
Früher wurde das Fassen besser bezahlt als das Schnitzen, leider macht das heute kaum jemand mehr.
Dabei bekommt man Figuren die aus der großen Masse von Schnitzereien hervorstechen - genau das ist es was ich auf meinen Ausstelllungen zu Zukunft zeigen will, natürlich zusammen mit meinen Bildern.

Es ist mir auch klar das so ein Thema nicht alle interessiert, aber vielleicht kann es mal der eine oder andere probieren - nur so um zu sagen man hat es auch schon mal gemacht.
Lasieren mit Mixtion Vergolden ist ja viel einfacher, aber wieso nicht einmal was machen was nicht viele können ?
Das hat schon einen besonderen Reiz - finde ich zumindest.
LG Karl
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Do 31. Dez 2015, 09:59

So und nun zu den Werkzeugen, aber vorerst kurz über die Farben die man für das Fassmalen braucht.

Ich habe Volltonfarben vom Baumarkt genommen
http://www.amazon.de/Pufas-2000-Vollton ... B005RE79U8

Der Vorteil von solchen Dispersionsfarben, sie sind einfach in der Anwendung, leicht nach zukaufen, trocknen sehr schnell – was aber auch ein Nachteil ist !

Früher wurden Kasein Farben verwendetet (mache ich auch bei meiner nächsten Figur)
Vorteile sind sie sind sehr billig, aber auch etwas umständlich zu handhaben

Man benötigt wenn man Dispersionsfarben nimmt auch Pigmente (Farbpulver)

Fertige Farben: von jeder Farbe eine helle und eine Dunkle
Zwei blau, zwei rot, zwei grün(nicht unbedingt, kann man auch zusammen mischen) sowie ein helles Ocker, ein dunkles braun, helles gelb, schwarz und weiß
Pigmente für die Haut : Umbra, Goldocker, Karmesinrot oder ein Rosarot, schwarz.

Acryl Farben kann man nicht verwenden, da der Untergrund zu viel saugt und die Farbe später abblättern würde, außerdem vermischt sich Acrylfarbe schlecht und die Malerei braucht unbedingt Verläufe.

Ölfarbe haftet auf dem Grund auch nicht besonders, außerdem dauert die Trocknung zu lange.

Die beste und billigste Farbe für das Fassmalen ist Tempera, das will ich nun ein wenig genauer Erklären.

Tepera nennt man Farben die mit einer Emulsion als Bindemittel gemacht werden.
Eine Emulsion ist ein Gemisch von zwei Flüssigkeiten die sich normal nicht vermischen, damit aber so was geht verwendet man einen Emulator und man vermischt / schüttelt die ganze Soße bis so ein weiße Flüssigkeit entsteht.
Lässt man aber diese Emulsion länger stehen trennen sich die Flüssigkeiten wieder.

In unseren Fall nehmen wir als Emulator Kasein und als Flüssigkeiten Wasser und Leinöl.
Es gibt auch andere Tempera z.B. mit Ei, mit Algen usw. für die Fassmalerei ist die mit Kasein am besten geeignet.
Kasein kann man als Pulver kaufen
http://suche.gerstaecker.at/search.jsp? ... ulver#shop
muß man aber erst vorher einsumpfen und später mit Borax aufschießen, das kann man sich ersparen wen man gleich fertige kauft
http://www.gerstaecker.at/shop/unser-an ... fen-20500a
das nehme ich immer, einfach mit etwas Leinöl mischen – fertig.

Es gibt auch schon fertige Kasein Farben
http://www.gerstaecker.at/shop/unser-an ... fen-20500a
sind aber ziemlich teuer und halten nicht so lange.

Am besten man macht sich die Farbe selber ab, das werde ich dann genau zeigen wenn ich meine Figur bemale.

Wenn man nun das Bindemittel hat, braucht es auch Pigmente.
So eine kleine Menge ist schon genug
http://www.amazon.de/Pigmente-Proben-Bu ... B004VEDWBK
man sollte aber darauf achten das sie auf Kalk geeignet sind, ansonsten blühen(machen Blasen) bei den Kreideuntergrund aus.

Als Lösungsmittel kann man Wasser verwenden, also die Pinsel werden einfach mit Wasser ausgewaschen.

Mit den Pinsel und dem Vergolderwerkzeug welches man ja auch braucht geht´s dann etwas später weiter.

LG Karl
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Do 31. Dez 2015, 11:11

Nun zu meinen vorerst letzten Beitrag, das Werkzeug welches man benötigt.
Bitte nicht verzweifeln, man braucht nicht alles was ich an Bilder zeige – es war nur für mich einfacher gleich alles zu fotografieren als es „auseinander zu nehmen“ .
Ich werde aber genau sagen was man zum Anfangen braucht.
Hoffe ich komme nicht durcheinander da es ja einige Fotos sind, daher mache ich bei jedem Foto einen eigenen Beitrag.
Die Vorgehensweise, also die Gründe, das Fassmalen und das Vergolden werde ich später an einer Figur zeigen welche ich „sozusagen Live“ erst machen werde – Schritt für Schritt !
Es wir die Hl. Johanna sein, die ich aber erst schnitzen werde, schätze so in ein bis zwei Monaten werde ich fertig sein(mit schnitzen) dann wird euch die nächsten Beiträge zeigen. Das Werkzeug ist nun bis dahin der Letzte.
Ist nun ein wenig länger, aber nicht verzagen – ist alles halb so wild und wenn man sich für den Anfang zum Glanzvergolden und Fassmalen sich alles kaufen will, so muss man so zwischen 50 und 100 EUR rechnen – den Rest kann man sich später besorgen, jäh nach dem was man machen will.
So dann beginnen wir mal mit denn…..
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Do 31. Dez 2015, 11:19

.. Gläser. Alte Mamas Marmeladengläser in verschiedenen Größen, Einkochgläser bei denen man die Metallhaken wegnimmt sind sehr praktisch, da past genau des Polimentsieb hinein.
Ein Messbecher und das wahr es schon.
Alles sollte sehr sauber sein, da man ja mit verderblichen Materialien arbeitet und da ist nun Sauberkeit oberstes Gebot, ansonsten verdirbt alles sehr schnell.
Dateianhänge
1.jpg
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Do 31. Dez 2015, 11:30

Werkzeug für den Grund:
Einen alten Kocher, einen alten Topf etwas Kieselsteine hinein damit die Gläser nicht am Boden stehen.
Ein Fläschenwarmhalter ist nicht so gut geeignet, da man immer mehrere Gläser erwärmen muss - Grundleim und Kreidegrund muss man zur gleichen Zeit warmgehalten werden.
Ein Thermometer, einige Siebe vom Baumarkt, ein Polimentsieb
http://www.deffner-johann.de/polimentsi ... stoff.html
einen Naturschwamm oder Badeschwamm, eine Föhn, einige Leinentücher – altes Leintuch in kleine Stücke zerrissen, einen Holzkochlöffel klein, zwei alte Suppenlöffel
fertig !
Dateianhänge
2.jpg
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Fassmalen

Beitrag von Karl » Do 31. Dez 2015, 11:59

Poliment, so nennt man eine fette Tonerde die man beim Vergolden als Untergrund nimmt. Sie werden getrocknet in Hütchen oder schon fertig angeteigt angeboten.
Ich nehme Französisches Poliment,
http://www.blattgold.de/Poliment-Lefran ... il_23.html
das bekommt man in 1kg Dosen schon fertig, soll ein Jahr halten – meines ist min. schon drei Jahre alt, steht immer im Kühlschrank, wurde immer sauber gehalten und daher kann ich es noch immer verwenden.
Will man sich die Deutschen Polimente Kaufen,
http://www.blattgold.de/Poliment-deutsc ... il_22.html
sie werden getrocknet in Hütchen angeboten(sind etwas billiger) so muss man sie Anteigen und auf den Reibstein anreiben bevor man sie verwenden kann.
Man braucht ein gelbes und ein rotes Poliment, für Silber ein schwarzes, am besten man sucht sich im Internet einen Anbieter oder man kennt jemanden der einen eine kleinere Menge abgibt.
Normaler Spiritus, Destilliertes Wasser, zum Polieren Antikwachs oder festes Wachs das man aber erwärmen muss und natürlich Bürsten und Tücher zum Polieren.
Eine genaue Wage(Briefwage) braucht man auch, ich habe meine bei eBay um 10 Euro ersteigert – funkt wunderbar.
Schleifpapier für trocken 80er und 220er
Nassschleifpapier 240er und 1000er oder 800er
feine Stahlwolle - gleich gehts weiter, mir tuen die Finger vom vielen tippen schon weh und ich brauche eine Pause :lol:
Dateianhänge
3.jpg
Antworten