Grundierung

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Grundierung

Beitrag von Karl » Fr 18. Dez 2015, 09:46

bekommt man denn mit so einen Flaschenwärmer 60 Grad zusammen ? ich glaube ja die Dinger sind zum Warmhalten von Milch für Babys gemacht und die sollte ja Handwarm(30-35 Grad) sein, so weit ich mich erinnern kann :lol:
Wenn der Leim zu stark ist springt er, das ist bei Leinwänden und bei Gips so, wieso sollte es bei Holz anders sein ?
Sicher wird man keine Sprünge bekommen wenn man die Figur mit Beize, Wasserfarbe behandelt oder mit Wachs, aber wenn man sie fassen will braucht es einige Schichten und da muss das mit dem Leim stimmen, an sonst passiert das was ich bei den Bildern gezeigt habe.

Sicher bezieht sich im Forum alles auf das Schnitzen, da kann ich nicht mitreden - habe noch keine Ahnung davon -
aber bei Grundirrungen, Farbe und den verschiedenen Leimen kenne ich mich gut aus(mache das schon Jahrelang).
Werde auch bald meine Ersten Schnitzversuche zeigen, ist aber nix besonderes :oops:

Es gibt da einen Elektrischen Leitkocher, aber der kostet 140.- und er muss immer an der Steckdose sein, für Baustellen haben wir immer einen aus Gusseisen genommen, ein großer Topf in den ein kleinerer passt mit Deckel.
Einmal auf Temperatur gebracht hat er mehrere Stunden die Grade gehalten, aber keine Ahnung wo man so was bekommt.
LG Karl
ah ja, habe vergessen - fertigen Leim kann man sehr gut einfrieren, einfach in einen Eiswürfelbehälter füllen oder zuerst in eine flache Plastikwanne, geelieren lassen, in Würfel schneiden und einfrieren.
Benutzeravatar
hoerbi
Forgeschrittene(r)
Beiträge: 710
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41

Re: Grundierung

Beitrag von hoerbi » Fr 18. Dez 2015, 11:27

Hallo Karl,

in so einem Flaschenwärmer wird das Zeug schon recht heiß. Es geht dabei nicht nur darum eine Flasche warm zu halten, sondern diese Babykost wird auch darin auf Temperatur gebracht. Darüber ist an dem Teil wie ich es habe, noch ein Temperaturregler den den ich für meine Zwecke voll aufdrehe.
Ich kann da nun nicht mitreden, wie stark der Leim in seiner Konsistenz sein muss um Gips damit zu grundieren.
Beim Holz ist es schon etwas anders, da das Holz weitaus aufnahmefähiger ist wie Gips und das gerade auf den Stirnholzflächen. Der Leim soll ja auch nicht bis ganz tief ins Holz eindringen, sondern nur die Oberfläche verschließen.
Das mit dem einfrieren von Leim habe ich auch noch nicht gehört, ist aber eine tolle Idee und werde es auf jeden Fall mal probieren. Einmal zurecht gemachter Hasenleim ist selbst im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar und wenn man was übrig hat, wäre es eine tolle Sache und man bräuchte den Rest nicht jedes mal weg schütten.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Grundierung

Beitrag von Karl » Fr 18. Dez 2015, 12:53

bin ja noch kein Opa, werde abe trozdem mal schauen wo ich so einen Flaschenwärmer herbekommen kann, ist sicher praktischer als so ein Topf mit Wasser - man lernt halt nie aus :o
Ich habe immer gedacht der Leim sollte so weit wie möglich in das Holz eindringen ? also soll er nur ganz wenig in die Oberfläche - da ist sicher Hasenhautleim besser.
Länger hält der Leim auch wenn du einen Tropfen Kenservierungsmittel hineingibst

http://www.gerstaecker.at/shop/unser-an ... fen-24067a

LG Karl
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1245
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Grundierung

Beitrag von Hans » Fr 18. Dez 2015, 13:03

Hallo , ihr zwei Leimexperten ,
möchte auch mal mit meinen Praktiken etwas dazusteuern.
Ich verwende zur Erwärmung einen elektrischen Thermostat/ Wasserkocher ; funktioniert einwandfrei - habe ihn aus dem Container im Wertstoffhof gezogen.Ein kleines Gefäß mit Deckel ( mit Loch )stelle ich da hinein.
Knochenperlleim verwende ich seit Jahren, wenn ich nicht gerade verdünnten Holzleim oder Schnellschliffgrund
CLOU 300 verwende - der ist in 30 min. schleifbar.( etwas teuer )
Nachdem ich diesen Geruch nicht mag , gebe ich ein paar Tropfen " Nelkenöl " mit dazu , macht schon was her.
Die Konsistenz - nach Gefühl , es hat bis jetzt immer funktioniert , aber immer schön heiß und gut verdünnt
einziehen lassen. Bleibt mal was obenauf stehen - abwischen.

So einfach ist das .

Gruß , Hans

Hallo Karl , wenn du ein spezielles Mittel für die künstliche Rissbildung bei Acrylfarben hast , wäre ich dankbar für eine Info . Ich habe schon mageren Quark unter die Farbe gemischt - klappt - ist aber nicht so optimal.
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 228
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Grundierung

Beitrag von Sepp » Fr 18. Dez 2015, 13:48

Hallo

Ich komme mit dem Hasenhautleim sehr gut zu recht den ich im Babyflaschenwärmer erhitze.

Gruß Sepp
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Grundierung

Beitrag von Karl » Fr 18. Dez 2015, 16:13

Hallo Hans !
für Acryl habe ich nur den gefunden

http://www.gerstaecker.at/shop/unser-an ... fen-42945a

habe aber keine Erfahrungen damit, denn ich verwende immer den zwei Komoneten Rißlack von Schminke, der geht wunderbar bei Ölbilder, aber nicht bei Acryl
LG Karl
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1245
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Grundierung

Beitrag von Hans » Fr 18. Dez 2015, 18:11

Hallo Karl,

danke für den Hinweis , daß ich den Reißlack von Kreul noch nicht gesehen habe ? dabei ist die Fabrik 3 km von mir entfernt in meiner Kreisstadt Forchheim jahrelang gewesen - sind inzwischen auf's Land umgezogen.
Werde ich mir morgen gleich mal holen.
Mit Ölfarben , da ist das schon klar , aber bei Acryl , da habe ich immer herumexperimentiert.
Danke nochmals für die Mühe.

Gruß , Hans aus Franken

( Mit der Malerei habe ich mich frühers auch versucht, konnte aber meistens nicht mit Ruhe drüberbleiben und so hat es mir dann keinen Spaß mehr gemacht - Holz lege ich halt einfach auf die Seite und mache irgendwann weiter )
Dateianhänge
Unbenannt.jpg
Karl
Anfänger(in)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:58
Wohnort: Steiermark/Österreich
Kontaktdaten:

Re: Grundierung

Beitrag von Karl » Fr 18. Dez 2015, 20:20

He, sieht ja gut aus, ein Ländliches Motiv - mit so was will ich im Frühjahr einen Bauernkasten bemalen, allerdings nicht mit Acryl sondern mit Kaseinfarben wie man es früher gemacht hat.
LG Karl
Dirk
Anfänger(in)
Beiträge: 225
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:52

Re: Grundierung

Beitrag von Dirk » Sa 19. Dez 2015, 09:36

Hallo
Das sind ja mal wieder neue Info Sachen was man hier hört. Da weis ich ja was auf mich zukommt, mit den H-Leim naja werde es halt probieren mal sehen wie es geht.

@Herbert Danke für die Ausführung also Ponalleim verdünnt, wie beschrieben. und dann schleudern wie ein Springseil :?: :?: . Also Sport auch noch machen, man gut das mich keiner sieht drinnen. :lol: :lol:
Wenn ich eine Figur mit Ponalleim-Verdünnt mache ist Sie nach den Behandeln immer ein wenig rau. Was bestimmt beim Hasenhaut Leim nicht ist denke ich mal.

Mfg
Dirk
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1245
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Grundierung

Beitrag von Hans » Sa 19. Dez 2015, 11:58

Karl hat geschrieben:He, sieht ja gut aus, ein Ländliches Motiv - mit so was will ich im Frühjahr einen Bauernkasten bemalen, allerdings nicht mit Acryl sondern mit Kaseinfarben wie man es früher gemacht hat.
LG Karl
Hallo Karl ,
mit Kasein malen , ja - muß man halt immer , wenn es länger dauert im Kühlschrank aufbewahren , richt sehr schnell
unangenehm. Habe meine Spuntdecken im Haus alle mit Kasein gestrichen, sondert sich allerdings nach 20 Jahren so langsam etwas ab an verschiedenen Stellen. Heute würde ich es sicherlich nur noch mit handelsüblichen lichtechten Lasuren machen.
Schau meinen Einbau -Wandschrank an, den habe ich mit Öl - Klarlack und Pigmentfarben bemalt ; hält sehr gut
und ist abriebfest.

Gruß , Hans aus Franken
Dateianhänge
SV500160.JPG
Antworten