Grundierung

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Benutzeravatar
hoerbi
Forgeschrittene(r)
Beiträge: 710
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41

Grundierung

Beitrag von hoerbi » Fr 10. Jul 2015, 18:10

Hallo Schnitzfreunde,

die Oberflächenbehandlung Eurer fertigen Arbeiten ist ein Thema, um das keiner herum kommt.
Prinzipiell sei gesagt, das eine fertige Arbeit, ganz gleich ob sie naturbelassen
(mit Wachs behandelt) bleibt, oder farblich gestaltet wird, immer eine Grundierung erfahren sollte.

Der Grund hierfür ist sehr einfach. Alle Stirnholzflächen können enorm viel Flüssigkeit aufnehmen, ganz gleich in welcher Form.

Nur ein Wachsen der Arbeit genügt nicht, auch das Wachs verschwindet im Laufe der Zeit in diesen offenen Poren und Staub kann so nachrutschen. Das Resultat ist das diese Flächen mit der Zeit grau werden und sind nicht mehr reparabel.

Eine absolut sichere Methode um offene Poren zu versiegeln, ist die Verwendung von Hasenhautleim. Hierbei sollte darauf geachtet werden, das Stirnholzflächen mehrmals behandelt werden.
Eine Alternative zum Hasenhautleim wäre die Verwendung von verdünntem Holzkaltleim, den ich jedoch nur für kleine Arbeiten empfehle. Beachte bitte vor dem Auftragen von Wasch oder Farben, das die Grundirung richtig trocken ist.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert
Benutzeravatar
Markus
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:14
Wohnort: Zandt

Re: Grundierung

Beitrag von Markus » Fr 10. Jul 2015, 21:28

Grüße dich Herbert

Ich hab mich aktuell noch nicht rangewagt.

Mein Schwiegervater (und Lehrbeistand) hat anfänglich auch immer mit Hasenhautleim gearbeitet. Er war nur immer richtig genervt von dem schnellen Verderben der Substanz und der dann wieder neuen Herstellung.
Er wollte daher fertige Alternativen ohne Herstellungsprozesse und mit längerer Haltbarkeit.
Letztendlich ist er beim Caparol Capaplex geblieben das, ähnlich wie Weißleim, auch auf diesem "Kunstharz" basiert.

Du hast aber recht. Es sperrt nicht komplett und das ist auch zumindest bei meinem Schwiegerpapa so gewollt, da er das meiste mit normalen Wasserfarben oder farbiger Beize macht. Hier soll das Holz ja noch ein wenig saugen.
Nimmt er jedoch Acrylfarben oder Ölfarben greift er immer auf Lacke als Grundierung zurück (weiß aber grad nicht welche Lacke genau.. muss da selbst nochmal nachfragen)

Bezieht sich deine Hasenhautleimempfehlung demnach auf alle erdenklichen Farbsorten und Beizen?
Wieso würdest du denn diese Leimbasis nur für kleinere Arbeiten empfehlen?
MfG :D
Markus D.
Benutzeravatar
hoerbi
Forgeschrittene(r)
Beiträge: 710
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41

Re: Grundierung

Beitrag von hoerbi » Fr 10. Jul 2015, 22:11

Hallo Markus,

es ist vollkommen richtig, das einmal angemachter Hasenhautleim nur eine begrenzte Haltbarkeit hat, daher lasse ich erst immer ein paar Arbeiten zusammenkommen, um nicht permanent den Rest wegwerfen zu müssen. Also rühre ich immer nur so viel an, wie ich auch benötige und in einem kleinen Babyflaschenwärmer hat er auch die richtige Temperatur, ohne das ich ihn überhitze.
Wie du weist, gibt es ja das Schnitzhandwerk schon einige Jahrhunderte und ebenso lange wird hierfür auch dieser Leim verwendet.
Dabei spielt es keine Rolle mit welcher Technik die farbliche Gestaltung von Holzplastiken durchgeführt wird.
Bei der Verwendung von Ponal (Weisleim) sofern er nicht Wasserfest ist, besteht die Gefahr, das er beim Auftrag von wasserlöslichen Farben auflöst und ein Gemisch aus Leim und Farbe entsteht. Daher geht meine Empfehlung dahin nur kleinere Arbeiten mit verdünntem Ponal zu grundieren.
Selbst bin ich kein Freund von einer deckenden Bemalung, da hierbei vielfach die Schönheit des Geschnitzten darunter leidet, doch das ist eben eine Geschmackssache. Ich bevorzuge daher die Technik des Kolorierens, wobei Teile des Farbauftrages wieder abgewischt werden und für die Endbehandlung nur ein Wachs verwendet wird.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert
Benutzeravatar
Markus
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:14
Wohnort: Zandt

Re: Grundierung

Beitrag von Markus » Sa 11. Jul 2015, 10:51

Danke Herbert,

gut zu wissen das Du dich auf wasserlösliche Leime bezogen hattest. Ich habe immer nur wasserfeste in Verwendung.
(Aktuell: Zika D3/D4 wasserfest)
MfG :D
Markus D.
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 228
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Grundierung

Beitrag von Sepp » Mo 13. Jul 2015, 12:58

Hallo Markus

Ich mache das genauso wie Herbert.
Da der Hasenhautleim sich ja einfrieren lässt, kannst du ja diesen in Eiswürfel portionieren.

Gruß Sepp
Knut
Ranglose(r)
Beiträge: 6
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 08:43

Re: Grundierung

Beitrag von Knut » Di 14. Jul 2015, 20:12

Hallo Herbert, ich habe gelesen das man zum warmmachen von Hasenleim solche Warmebehälter für Babynahrung nehmen kann.
Stimmt das und wenn ja tut man den Hasenleim dann mit einem Gefäß hinein oder gleich so?
Vielleicht ne dumme Frage aber ich hab keine Ahnung.
Danke
Knut
Benutzeravatar
hoerbi
Forgeschrittene(r)
Beiträge: 710
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41

Re: Grundierung

Beitrag von hoerbi » Di 14. Jul 2015, 20:45

Hallo Knut,

nein den Hasenhautlein gibt man nicht direkt in den Babyflaschenwärmer. Du findest auf meiner Seite eine genaue Gebrauchsanleitung, wie man Hasenhautleim ansetzt.
Viele die diesen Leim verwenden, so auch ich zuvor, haben dazu eine elektrische Kochplatte verwendet, auf der ein Topf mit Wasser gestellt wird. In diesen Topf stell man ein Glas mit dem angerührten Leim. Nachteil hierbei ist, dass unter Umständen der Leim zu heiß wird (max. 60 Grad) und so bei Überhitzung seine Wirkung verliert. Einen solchen Flaschenwärmer in dem auch diese Babykost erwärmt wird, kann man nicht überhitzen und ein geeignetes Gässchen zum reinstellen findet sich immer. Also kurz gesagt der Leim wird in einem Wasserbad auf max. 60 Grad erhitzt.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 228
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Grundierung

Beitrag von Sepp » Mi 15. Jul 2015, 11:43

Hallo Knut

Such dir eine Familie die ein Baby hat. Hier fallen immer Gläser von Babybrei ab, die passen garantiert.

Gruß Sepp
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1245
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: Grundierung

Beitrag von Hans » Do 16. Jul 2015, 06:56

Hallo Knut ,

... und wenn du kein Gläschen bekommst, kannst du ja auch mal selbst eines " leerschlabbern " - es muß ja nicht gerade Brei oder Spinat sein - Spaß beiseite - ich mach in den Knochenperlleim / Hasenhautleim immer einige Tropfen Nelkenöl mit rein , dann richt es nicht so streng.

Gruß, Hans aus Franken
Knut
Ranglose(r)
Beiträge: 6
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 08:43

Re: Grundierung

Beitrag von Knut » Do 16. Jul 2015, 15:54

Hallo lieber Hans aus Franke,

habs probiert schmeckt lecker ;)

gute Zeit noch

Knut
Antworten