Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Tipps und Tricks zur Oberflächenbehandlung
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 392
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Ulrich » Do 5. Jan 2017, 13:31

Hallo Schnitzfreunde, ich möchte mein nächstes Werk verschiedenfarbig Beizen. Jetzt weiß ich , das das trockene Holz die Beize aufsaugt. Bei Farben arbeite ich mit Hasenhautleim und habe sehr gute Ergebnisse erreicht. Kein ineinanderlaufen der wässrigen Farben. Das es mit verdünntem Ponal Leim auch geht ist mir bekannt. Jetzt frage ich mich, wenn ich mit Hasenhautleim das Werk versiegele , kann dann noch die Beize in das Holz eindringen? Oder gibt es etwas ganz anderes das da verwendet werden sollte.? Wie handhabt ihr es damit?
Schreibt mal bitte wie ihr das macht. Schon mal Danke im voraus.
Gruß Ulli , aus dem verschneiten Meck/Pom.
Benutzeravatar
Markus
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:14
Wohnort: Zandt

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Markus » Do 5. Jan 2017, 14:12

Ich bin da etwas "faul".

Ich kaufe mir immer fertigen Beizgrund.
Gibt es von diversen Anbietern, die ich mich hier allerdings nicht verlinken traue.
MfG :D
Markus D.
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 839
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von hoerbi » Do 5. Jan 2017, 23:27

Hallo Schnitzfreunde,

@ Ulli, Du kannst auf jeden Fall auch Ponal als Grundierung verwenden, verdünne diesen einfach 1:4 oder 1:5. Du solltest es jedoch auf einem Reststück probieren, wenn du unterschiedliche Wasserbeizen verwendest. Es kommt immer ein wenig auf die Saugfähigkeit des Holzes an.

@ Markus, es ist besser diesen Link nich zu setzen, denn ich weiß von welcher Beizgrundierung du sprichst. Übrigens besteht diese Grundierung aus den Grundstoffen zur Herstellung von Ponalleim und ist durch die starke Verdünnung noch sehr offenporig. So können Farben, wenn man nicht mehrere mal Grundiert wird ( 3 -4 mal) ineinander verlaufen. Habe selbst die Erfahrung damit gemacht.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 392
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Ulrich » Fr 6. Jan 2017, 15:14

Hallo, danke für die fachliche Beratung. Schön das es das Forum gibt.
Gruß Ulli
Benutzeravatar
Markus
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:14
Wohnort: Zandt

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Markus » Sa 7. Jan 2017, 17:43

Hallo Herbert

Aufgrund deines Beitrages setze ich den Link jetzt mit Absicht, da an anderer Stelle der Admin, also Eike, schrieb das durch die Öffnung des Forums derartige Erwähnungen wieder erlaubt sind:

https://www.schnitzerbedarf.de/shop/wer ... erung.html
und
http://shop.rosner-international.com/ep ... 00110-0010

Mit beiden habe ich positive Erfahrungen gemacht.
Erstere ist angenehm zu verarbeiten während die Letztere sehr unangenehm riecht.

Bei ersterer steht 2x grundieren in der Anleitung. Bei Letzterer, dass je nach saugeigenschaft des Untergrundes ein mehrmaliges Auftragen nötig sein kann.

3-4 mal musste ich noch nie Grundieren. Hattest bei deiner Erfahrung vermutlich ein sehr weiches oder ausgetrocknetes Holz?

ich für mich kauf lieber eine obige fertige Lösung und arbeite nach Anleitung, bevor ich dann mit Leimverdünnung oder Hasenhautleim kochen erstmal die richtige Konsistenz "finden" muss.
MfG :D
Markus D.
Benutzeravatar
Ulrich
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 392
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Ulrich » Sa 7. Jan 2017, 19:53

Hallo Markus, bin den Links gefolgt. Jetzt habe ich die freie Wahl. Danke für die Hinweise. Gruß Ulli
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 839
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von hoerbi » Sa 7. Jan 2017, 23:24

Hallo Markus,

Das Holz welches ich verarbeite ist kein luftgetrocknetes Holz, sonder aus der Trockenkammer und hat eine Restfeuchte unter 10 %.
Aus Neugierde habe ich mir diese Grundierung schicken lassen, da ich seit ewiger Zeit Hasenhautleim verwende,wollte so wie du Zeit sparen und ein Fertigprodukt nutzen.
Es ist natürlich vollkommen richtig, das man den Dreh mit der Konsistenz von Hasenhautleim erst raus haben muss und die Zubereitung solcher Leime Zeit in Anspruch nimmt.
Mit der von dir beschriebenen Beizgrundierung habe ich aus 2 fertige Arbeiten Brennholz gemacht,
was für mich mehr als nur ärgerlich war. Seit dem verwende ich nur noch Grundierungen die ich kenne und die meinen Ansprüchen genügen.
Wenn du mit diesen Grundierungen klar kommst, ist das natürlich vollkommen in Ordnung. Ganz persönlich würde es mich natürlich interessieren, wenn du mal eine deiner Arbeiten die du damit grundiert und bemalt oder gebeizt hast hier zeigen könntest.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 254
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Sepp » So 8. Jan 2017, 10:34

Hallo

Ich nehme nur noch Hasenhautleim. Einen großen Zeitaufwand dabei kann ich nicht zustimmen. Ich habe immer einen Teil Hasenhautleim vor eingeweicht. Diesen habe ich ein paar Tropfen Salmiakgeist beigegeben. Dadurch hält er sich einige Wochen. Die Konsistent ist Erfahrungssache. Die Erwärmung läuft nebenbei in einen Babyflaschenwärmer.
Den Altar den ich gemacht habe, hat ein erfahrener Kirchenmaler mit Hasenhautleim grundiert. Ich meine das hat schon einen guten Grund.

Gruß Sepp
Benutzeravatar
hoerbi
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 839
Registriert: So 21. Jun 2015, 18:41
Kontaktdaten:

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von hoerbi » So 8. Jan 2017, 12:23

Hallo Sepp,

die Verwendung von Haut oder Knochenleimen gibt es bereits seit über 400 Jahren und werden auch heute nach wie vor verwendet. Diese Leime bieten Vorteile die mit keinem anderen Leim der „Neuzeit“ erreicht werden. Dabei braucht man nur an die Herstellung von Musikinstrumenten denken, denn diese werden nur mit Tierleim verleimt.
Auch ich habe zuvor immer eine Kochplatte, einen alten Topf und ein Glas verwendet, was sich immer als recht umständlich erwies. Seit einiger Zeit nehme ich auch so einen Flaschenwärmer den ich auch schon genau getestet habe welche Temperaturen dieser bringt. Ist vollkommend ausreichend für unsere Zwecke und vereinfacht die ganze Sache erheblich.
Einen Messbecher für das Wasser, den ich mit gekennzeichnet habe und einen kleinen Messbecher in den genau ein gehäufter Teelöffel passt, reichen aus um immer die genaue Konsistenz zu bekommen.
Das mit dem Salmiakgeist ist mir allerdings neu und ich werde es mal probieren.
Danke für den Tipp.
Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


http://www.schnitzen-hr.de
Sepp
Anfänger(in)
Beiträge: 254
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:24

Re: Verschiedenfarbige Beizen auftragen, auch grundieren?

Beitrag von Sepp » So 8. Jan 2017, 15:11

Hallo Herbert

Wie der Name schon sagt, es ist ein Teil von einen Tier. Die Haltbarkeit ist also genau so wie mit Lebensmittel.
Die Lagerung im Kühlschrank kann dabei auch noch hilfreich sein.

Gruß Sepp
Antworten